HOME

STYLE FILE

#07 DER JUWELIER JORDAN ASKILL

JORDAN ASKILL

Auch wenn er in der Stadt wohnt, braucht der Juwelier und Bildhauer Jordan Askill seine tägliche Dosis Wasser. Am liebsten ist ihm der Strand, doch ansonsten tut es auch der See im Central Park oder seine örtliche Schwimmhalle. „Ins Wasser einzutauchen gibt mir Ideen.“, erklärt der in Sydney geborene Designer, der inzwischen in New York und London lebt.

Askill hatte vor, Modedesigner zu werden und arbeitete für Dior Homme in Paris, bis er sich 2005 aufmachte, um seine eigene Prêt-à-porter-Schmuckkollektion zu gründen. „Als Designer ist meine Vorgehensweise, etwas Vertrautes zu nehmen und es mit einem anderen Element oder Medium darzustellen.“, beschreibt er. Seine Inspirationen reichen von Jeff Koons bis hin zu Fabergé. Seine ersten Schmuckstücke kreierte er mit gefundenen Objekten aus seiner Jugend – „Dinge, die mir etwas bedeuteten, die ich zu einem tragbaren Accessoire umwandelte.“ Seit Kurzem bezieht er sich auf vom Aussterben bedrohte Arten, wie Aras. „Ich las, dass es davon nur noch wenige in Brasilien gibt.“, berichtet er. „Dank digitaler Technologie kann ich die Form des Vogels nachempfinden und sie zu neuem Leben erwecken.“

Die Welt der Natur fasziniert Askill. Eine seiner bildhauerischen Halsketten stellt eine Schar Schwalben dar. Ein Armband verkörpert eine Herde Wildpferde und erinnert an eine wehende Pferdemähne aus Silber, während ein Kopfschmuck aus Gabelbeinformen gefertigt ist. Jedes Schmuckstück wird sorgfältig gearbeitet, verwischt die Grenzen zwischen Kunst und Schmuck und gewährt einen Einblick in Askills blühende Fantasie.

Wie in Wallpaper* gesehen,
Fotograf Mark Mahaney

STYLE FILE

#07 PORTFOLIO BILDERGALERIE

NATÜRLICHER INSTINKT

„Ins Wasser einzutauchen gibt mir Ideen.“

JORDAN ASKILL

MODERNE UND TRADITION

Der Kontrast zwischen modernen und traditionellen Techniken und zwischen der natürlichen und der vom Menschen erschaffenen Welt spiegelt sich in Askills sorgfältig gearbeiteten Schmuckstücken wider. Sie verwischen die Grenze zwischen Kunst und Handwerk.

ENTDECKEN SIE DIE TUDOR FASTRIDER BLACK SHIELD

STYLE FILE

#07 INSPIRATION BILDERGALERIE

08:00

Schwimmen

„Einen normalen Arbeitstag beginne ich mit einer Runde Schwimmen. Das Wasser bringt mich in die richtige Stimmung für den bevorstehenden Tag. Anschließend gehe ich zum Edelsteingeschäft im nördlichen Stadtteil von New York und am Nachmittag zurück in die Innenstadt zu meinem Atelier für Design- und Papierarbeit.“

10:00

Arbeit

„Meine Kindheitserinnerungen drehen sich um das Sammeln von Dingen und wie ich diese in Schmuck umwandle. Ich ändere gern die Wahrnehmung von Objekten, so dass zum Beispiel ein Kopfschmuck ein Berg oder im Wind wehende Blütenblätter sein könnte. Ein Panther kann einem Gurt oder sogar einem Rucksack gleichen.“

18:00

Spaziergang im Park

„In den Sommermonaten fahre ich in den Park, sobald ich etwas Zeit habe. Ich mag es, mich unter einen Baum in den Schatten zu legen, dem grellen Sonnenlicht zu entkommen, um mich zu entspannen und die Verbundenheit mit der Natur zu spüren.“

20:00

Fernsehen und Zeitung lesen

„Ich verwende gern, was ich im Fernsehen sehe oder in der Zeitung lese und setzte es in einen 3D-Kontext. Wie die Nachrichten über eine bedrohte Tierart. Ich arbeite sowohl mit einer 3D-Drucktechnik als auch mit traditionellen Silberschmiedtechniken und Schnitzarbeiten von Hand. Es ist wichtig, dass meine Arbeit zeitgenössisch, doch gleichzeitig mit der Vergangenheit verbunden ist.“

STYLE FILE

#07 TUDOR MODERNES UHRWERK

TUDOR HANDWERKSKUNST

Dieselbe Energie, Moderne und Bewegung, die Jordan Askills Schmuck auszeichnet, findet sich in der TUDOR Fastrider Black Shield wieder. Beides entsteht unter anderem aus einer 3D-Technik heraus. Das monolithische und kratzfeste Gehäuse sowie die monolithische und kratzfeste Lünette sind aus mattschwarzer Hightech-Keramik gefertigt. Das gesamte Gehäuse ist aus einem einzigen Stück herausgearbeitet – ein für Uhren in diesem Segment einzigartiges Verfahren.

ENTDECKEN SIE DIE TUDOR FASTRIDER BLACK SHIELD

#08 DER KÜNSTLER MIKE PERRY

#09 DER BARKEEPER MATT WHILEY

#10 DER BLUMENKÜNSTLER AZUMA MAKOTO

#11 DER LICHTKÜNSTLER KIT WEBSTER

#12 DER SCHUHMACHER MASARU OKUYAMA

#01 DER SCHNEIDER PATRICK GRANT

#02 DER INGENIEUR CHARLES MORGAN

#03 DER DESIGNER NITZAN COHEN

#04 DER CHEFKOCH CHRISTOPHE DUFAU

#05 DER GLASKÜNSTLER J. M. WINTREBERT

#06 DER PARFÜMEUR BEN GORHAM