HOME

STYLE FILE

#05 DER GLASKÜNSTLER J. M. WINTREBERT

JEREMY MAXWELL WINTREBERT

Jeremy Maxwell Wintrebert verbrachte seine Kindheit mit seiner amerikanischen Mutter und seinem französischen Vater in Westafrika. Danach lebte er mit seiner Tante in Paris, bis er im Alter von 18 Jahren in die USA ging und das Atelier eines Handwerkskünstlers in Seattle betrat. Dort erlebte er zum allerersten Mal die magische Alchemie von geschmolzenem Glas. „Ich sah, wie dieser Mann Glas auf einem Brenner mit der Hand drehte.“, erinnert er sich. „Es war das erste Mal, dass ich heißes Glas sah und ich war total begeistert. In diesem Augenblick wusste ich plötzlich, dass ich den Rest meines Lebens damit arbeiten wollte.“

Maxwell Wintrebert studierte in San Fransisco, Jacksonville und Murano, Italien („dem Mekka für Glasbläser“). Nun lebt er in einer ländlichen Gegend bei Paris und unternimmt häufige Trips in sämtliche europäische Städte mit tosendem Tiegelofen – die Pinzette stets im Gepäck.

Dieses Handwerk ist sehr anstrengend und erfordert viel Disziplin, höchste Konzentration und viel Kraft. Die vier Lehrlinge des Glaskünstlers bewegen sich in einer balletthaften, unausgesprochenen Choreografie um ihn herum und wissen instinktiv, wann sie sein Gesicht und seine Hände von der Hitze abschirmen oder ihre Lippen an den Blasschlauch heften und blasen müssen. „Das fantastische bei Glas ist, dass wir es niemals berühren können“, erklärt Maxwell Wintrebert. „Es ist heiß und gefährlich, doch es hat eine Seele. Das ist es, was ich so liebe. Ich möchte die Sprache des Glases lernen, mit ihm kommunizieren und seinen Zauber in meiner Arbeit zum Ausdruck bringen.“

Wie in Wallpaper* gesehen,
Fotograf Daniel Stier

STYLE FILE

#05 PORTFOLIO BILDERGALERIE

GLASKUNST

„Das erste Mal, als ich geschmolzenes Glas sah, wusste ich sofort, dass ich den Rest meines Lebens damit arbeiten wollte.“

JEREMY MAXWELL WINTREBERT

GLÜHEND HEISS

Zu Wintreberts Glasbläserwerkzeugen gehören eine Schere, eine Schaufel, Glasstangen und eine Pinzette. Er ist davon überzeugt, dass Glas eine Seele hat und möchte, dass seine Arbeit ihren Zauber offenbart.

ENTDECKEN SIE DIE TUDOR HERITAGE BLACK BAY

STYLE FILE

#05 INSPIRATION BILDERGALERIE

06:00

Früher Start in den Tag

Ein typischer „Glastag“ beginnt zeitig. Ich wache auf. Ich dehne mich, nehme mir ein wenig Zeit für mich, denn Glasblasen ist Teamarbeit und sehr anstrengend. Wir beginnen in der Regel um 7 Uhr morgens und arbeiten bis zum Mittag so hart wie möglich.

07:00

Werkzeuge

Zur Arbeit nehme ich nur eine Tasche mit meinen wesentlichen Werkzeugen mit. Die wichtigsten davon sind speziell für mich angefertigte Pinzetten. Die Pinzetten werden verwendet, um geschmolzenes Glas zu formen, zu ziehen und zu schneiden. Sie sind unglaublich präzise und werden mich für den Rest meiner Karriere begleiten. Die Pinzetten sind wie eine Verlängerung meiner Hand.

10:00

Natur

Wenn ich nicht arbeite, gehe ich gerne in der Nähe meines Hauses im Grünen spazieren. Die Natur beeinflusst meine Kunst am meisten und das Entdecken neuer Pflanzen und ihrer verschiedenen biologischen Formen inspiriert mich. Für mich ist Natur die schönste Kunst.

13:00

Fitness und Ausdauer

Die Mittagspause ist ein ruhiger Moment der Besinnung und Entspannung, um abzuschalten. Wir nehmen frischen Saft, gutes Essen und viel Wasser zu uns. Glasblasen ist ein körperlich anstrengender Job, weshalb ich Selbstdisziplin üben muss. Ich ernähre mich gesund, treibe Sport und hebe Gewichte. Ich trinke nicht und rauche nicht.

14:00

Farbwahl

Ich wuchs in Afrika auf, umgeben von den intensiven Braun- und Grüntönen der Landschaft sowie dem Kontrast von leuchtendem Stoff auf dunkler Haut. Ich glaube, ich habe viel von dieser Energie in mir aufgenommen. Ich bin von der dunkelroten Lünette der Tudor Uhr fasziniert. Hauptsächlich deshalb, weil es die mit Glas am schwierigsten erreichbare Farbnuance ist.

15:00

Team

„Ein gutes Glasbläserteam ist wie eine hochwertige mechanische Armbanduhr. Wie bei einer Uhr, hat jede Bewegung einen Zweck und jede Bewegung setzt eine andere in Gang. Wenn ich in meiner Werkstatt bin, müssen mein Team und ich perfekt synchronisiert sein. Wir sind ständig in Bewegung, um das Glas am Leben zu erhalten. Wenn die Bewegung unterbrochen wird, ist alles dahin.“

STYLE FILE

#05 TUDOR SCHARFER UMRISS

TUDOR HANDWERKSKUNST

Die Tudor Heritage Black Bay – Neuinterpretation eines Benchmark-Modells, das den Vintage-Stil von Tudor in seiner Perfektion verkörpert. Die Metallformen der neuen Tudor Heritage Black Bay verschmelzen mit einem eleganten schwarzen Zifferblatt und bieten mit auffälligen Leuchtmarkierungen für die Stunden eine perfekte Ablesbarkeit. Das gewölbte Saphirglas erinnert an die hohe Kunst des Glasbläsers, während die Zeiger aus Roségold für einen Hauch Nostalgie sorgen.

ENTDECKEN SIE DIE TUDOR HERITAGE BLACK BAY

#06 DER PARFÜMEUR BEN GORHAM

#07 DER JUWELIER JORDAN ASKILL

#08 DER KÜNSTLER MIKE PERRY

#09 DER BARKEEPER MATT WHILEY

#10 DER BLUMENKÜNSTLER AZUMA MAKOTO

#11 DER LICHTKÜNSTLER KIT WEBSTER

#12 DER SCHUHMACHER MASARU OKUYAMA

#01 DER SCHNEIDER PATRICK GRANT

#02 DER INGENIEUR CHARLES MORGAN

#03 DER DESIGNER NITZAN COHEN

#04 DER CHEFKOCH CHRISTOPHE DUFAU